Suchfilter

Nächste Events

Wann Was Wo Wer

2019

11. - 15. Feb.

Der Biermarkt verändert sich. Die Vielfalt wird grösser, neue Geschmackserlebnisse und Gourmetbiere sind im Trend. Damit Bier aber auch aus objektiver und sensorischer Sicht professionell beurteilt werden kann, hat die ZHAW Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften zusammen mit dem Schweizer Brauerei-Verband (SBV) ein Weiterbildungsprogramm entwickelt. Vermittelt werden Grundlagen der Sinnesphysiologie und der sensorischen Wahrnehmung, angewandte und produktspezifische Sensorik sowie Methoden der sensorischen Evaluation.

Nach Abschluss der vier Module und erfolgreichem Bestehen der Prüfung erhalten Teilnehmende die Sensorik-Lizenz Bier der ZHAW. Diese ist 4 Jahre gültig. Inhabern der Sensorik-Lizenz bietet der Schweizer Brauerei-Verband die Möglichkeit, an Veranstaltungen und bei Prämierungen als Prüfpersonen zu agieren.

ZHAW WädenswilZHAW
09. Mär.

Von 10.30 bis 16.00 Uhr gibt's im Fischinger Klosterhof Gratis-Ausschank des Frühlingsbier JOSEFI - Weizenbock zu Brezen und Weisswurst.

Besichtigung des Holzfasskellers und Erstverkauf des Jahrgangsbier 2019 mit 12 Monate Holzfassreifung und 15% Alc. Limitiert auf 2000 Flaschen.

Im Kloster, 8376 FischingenBrauerei Kloster Fischingen AG
23. Mär.

Klein und fein - ein neuer Event im Emmental rund um das Thema Bier. 

Für Craft Beer-LiebhaberInnen, aber auch für Genussmenschen, die einfach gerne ein tolles handgebrautes Bier aus der Region trinken möchten. 

Es werden über 20 Brauereien anwesend sein und ihre besten Biere ausschenken. Unter anderen sind dabei:

  • Üelu's Homebrew (Burgdorf)
  • Blackwell Brewery (Burgdorf)
  • Burgdorfer Bier (Burgdorf)
  • Heimiswiler Härz (Heimiswil)
  • Mein Emmental (Zollbrück)
  • Hardegger Perle (Krauchtal)
  • Schmitte Bier (Jegenstorf)
  • Craftfeld Beer (Liebefeld)
  • Brauerei Hohganz (Schangnau)
  • Bäuper Craft Beer (Belp)
  • Brauerei Mein Teil (Hersiwil)
  • Dear Beer (Lyss)
  • Brauerei 49er (Langenthal)
  • Bert Bier (Luthern)
  • Simmentaler Bier (Lenk)
  • Brauerei Napf (Walterswil)

Es hat noch einige wenige Plätze frei - liebe interessierte Brauereien, meldet euch doch bei uns für die Anmeldung!

Es werden natürlich auch ein paar Food Trucks vor Ort sein, um unseren Hunger mit frischgemachten Essen zu bändigen. Und ein guter "Boden" im Magen ist nicht ganz verkehrt, wenn man alle die feinen Biere degustieren möchte! Dazu gibts es gute Musik ab Konserve. Unser mit Herzblut zusammengestelltes DJ Team wird uns non-stop mit Hits in angenehmer Lautstärke beschallen.

Markthalle, BurgdorfLet it Beer
23. Mär.

2. Bier Basel in der Markthalle Basel

Erlebe die grosse Vielfalt von handwerklich gebrautem Bier vom klassischen Lager über Ales und IPA bis zu deftigen Stouts. Neben einer "Biermeile" mit vielen Kleinbrauereien bietet das Rahmenprogramm wieder Kurse und Workshops für (Hobby)Brauer und andere Interessierte, Bier-Degustationen mit unterschiedlichen Ausrichtungen und einen Bereich "Rund ums Bier" mit Braubedarf, Kulturgeschichte und Infos rund um Bier und Brauen.

--> Ticket mit Online- und Gruppen-Rabatt, Tickets für Degustationen und Kurse buchen unter www.bier-ideen.ch/online-buchen

Alte MarkthalleBeat Aellen bier-ideen.ch
Alle anzeigen

Veranstaltung erstellen

Bodensee Bräu

Bodensee Bräu

Detailbeschreibung

Da ich die Brauerei als Hobby betreibe, braue ich Biere auf die ich gerade Lust habe, das gab im Laufe der Zeit viele verschiedene Bierstile: Alt, Kölsch, Weizen, Lager von hell bis schwarz, Pils, Abteibier, Lambic, IPA, Porter, Stout, Wit, Oud Bruin, Bock, Red Ale, Roggenbier, Maisbier, Belgische Ales, Hanfbier, Stimmungsaufhellungsbier, Rauchbier, etc.

273

2013

Stefan Gysel

Im Herbst 1997 las ich in der Sonntagszeitung einen Artikel über so "Verrückte" die selber Bier brauen. Dass mich das Bierbrauen interessiert, hat mein Schatz irgendwie gemerkt und so war dann unter dem Christbaum ein SIOS-Brauset. So braute ich meine ersten fünf Sude mit Malzextrakt. Da dies recht erfolgreich war, gab es Weihnachten darauf die Erweiterung zum Maische-Set. Ich konnte es kaum erwarten, nahm das Geschenk schon am 22. Dezember 1998 in Betrieb und braute meinen ersten "richtigen" Sud. Als Anleitung diente mir das Buch von Wolfgang Vogel und die Braufibel von Richi Leder. Dabei rausgekommen ist ein Münchner Lager mit 13.75°P.

Nach fünf Suden im Infusions-Maischverfahren begann ich mit Teilmaischen zu experimentieren. Aber wie das mit den Dekoktionen so richtig funktioniert, habe ich erst begriffen, als mir das Verfahren am Stammheimer Hopfenfest von Andi Aemmer (Hirnibräu) mit wenigen Worten erklärt wurde. Ich habe dann am Dekoktionsverfahren den Narren gefressen und mir aus einer alten Armee-Kochkiste einen Maischbottich gebastelt. Die Konstruktion des Senkbodens ist mir besonders gelungen, so schwören heute etliche Ostschweizer Heimbrauer auf dieses praktische Stück aus 1.5mm dickem Blech 1.4301 mit 0.8mm breiten Schlitzen, der problemloses Abläutern auch extremster Maischen ermöglicht. Der erste Sud, den ich in der Kochkiste maischte, war das Mooshölzli-Pils mit dem ich 2001 meinen ersten Podestplatz an einer SIOS-Trophy ergatterte.

Schon bald merkte ich, dass jenseits vom Reinheitsgebot die spannenderen Biere zu Hause sind und so begann ich auch Hafer, Dinkel, Roggen, Mais, Reis, Gewürze, Kandiszucker, Rohfrucht etc. zu verbrauen. Da es mir die belgischen Biere besonders angetan haben und ich relativ säureresistent bin, braue ich am liebsten Biere mit verschiedenen belgischen Hefen, Lactobazillus und Brettanomyces lambicus. Als echter Seebueb brauche ich natürlich am liebsten Hopfen, der am Bodensee gewachsen ist, folglich findet sich in vielen meiner Biere Tettnanger Hopfen. Wenn ich schon auf das Thema Bodensee gekommen bin: Das Wasser in meinem Bier kommt aus dem Bodensee, das wahrscheinlich weltbeste Brauwasser.

Um zu zeigen, was für ein Wunderbierbrauer ich bin, schenkte ich meine Spezialitäten von 2006 bis 2008 an den Solothurner Biertagen sowie auch einmal am Fête de la Biere in Lausanne aus. Diese Episode lief unter dem Namen BeSte einem Brauereiprojekt, das ich ein paar Jahre zusammen mit Beat Rohner erfolgreich betrieb. An diesen Austellungen konnte ich viele Freundschaften mit Kleinbrauern und Bierfans vom Genfer- bis zum Bodensee knüpfen.

Nach einer Phase, in der ich nur noch zum Eigenbedarf braute, habe ich 2013 unter meiner alten Brauereinummer 273, mit der Erfahrung von über 200 Suden, die Brauerei BODENSEEBRÄU ins Leben gerufen.

Karte